Archivgut Digitalisieren - von Tonband bis Film aus einer Hand

Full Service für Medienarchive

Egal was an Bild- oder Tonmedien in Ihrem Archiv lagert, wir digitalisieren das komplette audiovisuelle Archivgut. Dabei übernehmen wir auch den kompletten Transport sowie die Erfassung der Archivalien in Datenbanken. Und das zu pauschalen Festpreisen, die wir auf Basis einer Bestandsliste oder einer Besichtigung ermitteln. So können Sie ohne unbekannte Variablen Ihren kompletten Archivbestand in eine Hand geben. Und Sie können sicher sein, das Ihr Archivgut bei uns in guten Händen ist, denn seit 25 Jahren digitalisieren wir alte Videobänder und teils über 100 Jahre alte Filme für große und kleine Archive und vor allem haben wir eine Begeisterung dafür, Archivgut wiederzubeleben und einem neuen Nutzerkreis zugänglich zu machen.


Jedes Archivgut kann digitalisiert werden

Bei Artus verfügen wir über einen großen Maschinenpark, vor allem auch historischer Formate, so können wir folgendes Archivgut digitalisieren:

  • Filme, 8mm, 9,5mm, 16mm, 35mm und 70mm
  • Videoformate: Wirklich alles von 2-Zoll bis HDCAM-SR
  • Tonbänder und Tonkassetten
  • Schallplatten, Grammophonplatten, Walzen und Schallfolien
  • Fotos und Dias
  • bei Bedarf auch Zeichnungen und Schriftstücke

Beratung zu Archivgut

Oft ist unklar, was überhaupt alles unter dem Archivgut ist, was muss wie digitalisiert werden und wo ist akuter Handlungsbedarf und wo nicht ? Wir beraten Sie dazu gerne, auch zu Themen wie Nitrofilm oder Restaurierung beschädigter Medien. Dazu besuchen wir Sie gerne und erstellen vor Ort eine Empfehlungsliste, welches Archivgut wie und wann digitalisiert werden sollte. Natürlich abgestimmt auf die geplante Nutzung der Archivalien und auf das Budget - denn oft ist es besser, lieber alles digital verfügbar zu haben und dafür vielleicht nur in HD statt 2K oder 4K. Denn der Verfall schreitet bei Film- und Videoarchivgut inzwischen schnell voran.  Vor allem sind teilweise fast gar keine Abspielgeräte mehr verfügbar.


Feuer oder Wasser - wir retten Archivgut

Das passiert leider nicht selten: Wasserschaden oder Feuer und große Mengen Archivgut sind beschädigt. Aber das heißt noch lange nicht, das das Archivgut verloren ist. Wir stehen in solchen Fällen rund um die Uhr zur Verfügung. Oft kann noch viel Archivgut gerettet werden, wenn man schnell handelt, z.B. bevor sich Schimmel ausbreitet oder Filmmaterialien und Videobänder beim Trocknen verkleben. Wir holen das Archivgut umgehend ab und kümmern uns darum, es sofort zu sichern und ggf. zu digitalisieren. Unsere Notrufnummer: 07141-234991 oder 0172 - 7159709 - zögern Sie nicht, eine erste telefonische Bestandsaufnahme und Beratung zu beschädigtem Archivgut ist natürlich unverbindlich und kostenfrei, auch Sonntags in der Nacht!


Wie kann man bestimmen, bei welchem Archivgut Handlungsbedarf besteht?

In vielen Archiven hat sich inzwischen eine riesige Menge Archivgut in Form von Filmen, Videokassetten und Tonbändern angesammelt. In den seltensten Fällen gibt es einen verlässlichen Überblick über den Inhalt dieser Archivalien. Daher ist es sehr schwer, zu entscheiden, was digitalisiert werden soll und was nicht - oder zunächst nicht. Dabei geht es ja zum einen darum, die Inhalte des Archivguts vor dem Verfall zu bewahren aber vor allem auch darum, diese Inhalte wieder nutzbar und zugänglich zu machen.

Eigentlich sollte längst alles Archivgut wie Filme, Videos und Tonbänder digitalisiert sein. Da das aber oft aus verschiedenen Gründen nicht erfolgte, kann an generell sagen, das bei Videoformaten derzeit der Handlungsbedarf am größten ist, denn mit Einzug der Digitalisierung werden hier für weit über 90% aller Videokassetten- und Videobandformate seit Jahren keine Geräte und auch keine Ersatzteile produziert. Das heißt, es ist sehr absehbar, ab wann bestimmte Videobänder oder Videokassetten nicht mehr abgespielt und digitalisiert werden können. Zudem kommt, das sich bei manchen Videobandmaterialien die Trägerschichten aufgrund damals bei der Herstellung ungünstig gewählter Komponenten zersetzen. Teilweise werden sie brüchig, teilweise klebrig. Im Moment kann solchen Archivgut noch digitalisiert werden, aber niemand kann sagen, ob das auch in zwei, fünf oder zehn Jahren noch so ist.

Tonbänder und Tonbandkassetten haben da gleiche Problem. Zum Glück war hier die Formatvielfalt, vor allem die kurzlebiger Systeme, nie so groß wie bei den Videoformaten, aber in einigen Randbereichen gehen auch bereits die Abspielgeräte aus. Außerdem gilt gleiches wie für Videokassetten und Bänder: Das Material altert und wenn die ältesten Videobänder ca. aus den 1960er Jahren stammen, so können Tonbänder durchaus noch einmal 30 Jahre älter sein.

Filme, also 8mm, 16 und 35mm Filme lagern meist bereits seit Ende der Schamlfilmära um 1990 in Archiven, also oft viel länger als Videokassetten. Das heißt, die schlimmsten Alterungsfolgen bei diesem Archivgut wie z.B. Schrumpfung oder Ausbleichen der Farben, sind bereits eingetreten und irreversibel. Werden Filme optimal weiter gelagert, also kalt und trocken, wird der Zerfall deutlich langsamer voranschreiten und vor allem werden derzeit aufgrund der großen Bestände an filmischem Archivgut, tatsächlich noch Abspielgeräte für Film gebaut, es ist also absehbar, das man Filme auch in 10 Jahren noch wird digitalisieren können.