VHS Digitalisieren – scheint einfach, ist es aber leider nicht !

Die VHS Videokassette war der absolute Megaerfolg und hat sich vom Ende der 1970er Jahre bis Mitte der 2000er in Europa als das Standardformat für die Verbreitung audiovisueller Inhalte gehalten. Doch DVD und Web haben es mit überlegener Qualität schließlich komplett verdrängt. Und da es eben nie als professionelles Format angedacht oder etabliert war, obwohl die Gerätehersteller hier zahlreiche Versuche unternommen haben, sind auch die Abspielgeräte rasch vom Markt verschwunden. VHS Kassetten entmagnetisieren sich über die Jahre selbst, werden also schlechter, minderwertiges Bandmaterial kann sogar schimmeln, das heißt, wer wichtiges Material auf VHS Videokassetten hat, sollte diese dringend prüfen und gegebenenfalls digitalisieren,

Das beste aus einer VHS Videokassette herausholen und zukunftssicher archivieren

VHS Rekorder gab es in einer Preisspanne von 50 € bis 5000 €. Irgendwie logisch, dass da auch die Abspielqualität ein wenig unterschiedlich sein muss. Und das ist sie auch. Das fängt bei der Mechanik an, die eine mehr oder weniger saubere Bandführung bietet und geht weiter über die elektronischen Komponenten und sogenannten „Bildverbesserungen“. Manche Geräte heben künstlich die Schärfe an, reduzieren Bildrauschen oder unterdrücken Drop Outs, also mechanische Schäden auf dem Band. Das macht ein 5000 € Gerät natürlich besser, als ein 50 € Gerät, außerdem gibt es wichtige Bildstabilisierungen, die mittels eines separaten Time Base Correctors erzielt werden können. Diese sind aber nur beim digitalisieren möglich, also im Signalweg von Analog nach Digital. An einer bereits digitalisierten VHS kann man nichts mehr erreichen. Wichtig ist dann auch noch das digitale Format. Es macht wenig Sinn, VHS zu digitalisieren, indem man sie von einem billigen Player abspielt und mit einem genauso billigen DVD Rekorder aufnimmt, wie das gerne und natürlich auch günstig angeboten wird. Denn die DVD Rekorder produzieren z.B. bei Überblendungen oder schnellen Bewegungen jede Menge digitale Artefakte und außerdem ist die Datenrate einer DVD von rund 8 Mbit/s kein brauchbares Format für eine langfristige Archivierung.

Geeignete Formate beim Videokassetten Digitalisieren

Wichtig ist, dass das analoge VHS Format einen relativ breiten Farbraum darstellen kann. Auch wenn die Auflösung mäßig ist. Aber dennoch sollte ein Format mit 422 Farbraum gewählt werden, was H264 oder MPEG2 wie auf einer DVD schon einmal ausschließt. Günstig ist XDCAM mit 50 Mbit oder DigitalBetacam, aber natürlich auch das inzwischen immer weiter verbreitete AppleProResHQ Quicktime-Format. Mit diesen Daten sind Sie auf der sicheren Seite beim VHS Digitalisieren und halten sich alle Möglichkeiten einer späteren Bildbearbeitung wie Retusche oder Upscaling offen. Rein theoretisch sollte man sogar unkomprimierte Daten speichern, aber dazu ist nur zu raten, wenn ausreichend sicherer Datenspeicher zur Verfügung steht und auch die nötigen Kapazitäten für eine weitere Bearbeitung oder Sichtung in Echtzeit.

Auf unserer Seite „Videoformate und Videokassetten zuordnen und beurteilen“ finden Sie weitere Informationen zu den verschiedenen VHS-Videokassetten, die es gab.

VHS Kassetten sind meistens Unikate - Wem vertraut man das an ?

Egal ob Super 8 Filmrolle oder VHS Kassette. In den meisten Fällen finden sich in Archiven eben Unikate, also unersetzbare Inhalte. Daher sollte man beim VHS digitalisieren, auch wenn es unzählige Billig-Angebote gibt, den richtigen Partner auswählen: Artus hat in diesem Bereich über 25 Jahre Erfahrung und vor allem aussagekräftige Referenzen aus Industrie und öffentlicher Hand. Wir digitalisieren bei uns im Haus, haben alle nötigen Korrekturgeräte, können alle gewünschten digitalen Formate anbieten und verfügen über eine große Zahl an VHS Abspielgeräten und entscheiden nach einem Test, auf welchem Gerät wir die beste Qualität herausholen können. Zudem können wir auch beschädigte VHS Kassetten vor dem Digitalisieren reparieren, und so oft verloren geglaubtes Material wieder herstellen.

 

Auf dem Transportweg setzen wir grundsätzlich auf  zuverlässige Kuriere, die genau dokumentieren können, wer die wertvolle Sendung wann und wo in der Hand gehabt hat. Das mag ein wenig teurer sein, aber es hilft nichts, den günstigsten Versender zu wählen, der im Zweifel gar nicht nach einer Sendung sucht, sondern ein paar Euro Versicherung auszahlt - für ein unwiederbringliches filmisches Zeugnis !